Zahnfleischentzündung Gingivitis Behandlung

Zahnfleischentzündung (Gingivitis)

Symptome, Ursachen und Behandlung

Wer an einer ernsteren Zahnfleischentzündung leidet, den plagt rotes und geschwollenes Zahnfleisch, das bereits beim Zähneputzen anfängt zu bluten. Ein unangenehmer Nebeneffekt. Aber in den meisten Fällen kann man die Zahnfleischentzündung schon mit einer gewissenhaften Zahn- und Mundhygiene heilen.

Anzeichen und Symptome einer Zahnfleischentzündung

Bei einer leichten Zahnfleischentzündung kann es sein, dass man keine Anzeichen oder Symptome sieht oder verspührt. Die gängigsten Anzeichen und Symptome für eine Gingivitis sind:

  • Das Zahnfleisch ist rot oder violett verfärbt
  • Das Zahnfleisch ist empfindlich und Berührung schmerzt
  • Das Zahnfleisch blutet sehr leicht beim Zähneputzen
  • Mundgeruch
  • Geschwollenes Zahnfleisch
  • Zurückgehendes und nachgebendes Zahnfleisch

Ursachen: woher kommt die Zahnfleischentzündung?

Die häufigste Ursache für eine Zahnfleischentzündung ist die Ansammlung von bakteriellen Zahnbelägen zwischen und um die Zähne herum. Diese Beläge lösen eine Immunreaktion aus, die im schlimmsten Falle zur Zerstörung von Zahnfleisch oder Verlust von Zähnen führen kann.

Die sich auf den Zähnen ansammelnden Beläge sind ein natürlicher Bestandteil der Mundflora und sie bestehen aus auf den Zähnen siedelnden Bakterien. Wird dieser Belag durch eine gründliche Zahnpflege nicht angemessen entfernt, bildet sich am Zahnhals, in direkter Nähe zum Zahnfleisch, Zahnstein. Sowohl Zahnstein als auch nicht entfernte Zahnbeläge können das Zahnfleisch irritieren. Zahnstein muss zudem professionell entfernt werden.

Medikamente, Rauchen, familiäre Veranlagung, hormonelle Veränderungen oder Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder HIV können eine Zahnfleischentzündung begünstigen.

Behandlungsmöglichkeiten bei einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis)

Bei einer regelmäßigen Vorsorge untersucht der behandelnde Zahnarzt den Mund auch nach Anzeichen für eine Zahnfleischentzündung. Wird diese frühzeitig diagnostiziert, kann sie unmittelbar behandelt und geheilt werden. Die Behandlung besteht in der Regel aus einer professionellen Zahnreinigung und einer Folgebehandlung durch die Patienten zu Hause.

Die PZR löst bei einer Zahnreinigung alle Beläge und Zahnstein. Dieser Vorgang kann für manche Patienten unangenehm sein, speziell wenn eine starke Zahnsteinbildung vorliegt und das Zahnfleisch sehr empfindlich ist. Darüber hinaus ist die Zahnpflege im Anschluss zu Hause besonders wichtig. Das richtige Zähneputzen und Verwenden von Zahnseide wird in der Zahnarztpraxis erklärt. Wiederkehrende Folgetermine werden vereinbart und auch eine erneute Reinigung vorgenommen, falls notwendig.

Wichtig ist auch, den allgemeinen Gesundheitszustand der Zähne herzustellen und etwaigen Karies, schlecht sitzende Kronen und auch Zahnfehlstellungen zu beseitigen. Dies schafft die Basis für eine bestmögliche Reinigung der Zähne.

Nicht nur die Prophylaxe und der Zahnarzt helfen bei der Behandlung der Zahnfleischentzündung, sondern auch zu Hause kann man selbst vorbeugen:

  • Zweimal (mind.) täglich Zähne putzen
  • Zahnseide verwenden (mind. einmal täglich)
  • Anti-septische Mundspülung

Mehr über Prophylaxe