Prophylaxe Informationen

Zahnmedizinische Prophylaxe

Prävention beim Zahnarzt

Vorbeugung ist ein sinnvoller Schutz vor oralen Erkrankungen. Darum gehört die zahnmedizinische Prophylaxe zu einem eigenständigen Bereich in der Zahnmedizin und beim Zahnarzt. Mithilfe von gründlicher Mundhygiene und regelmäßiger Kontrollen beim Zahnarzt kann effektiv das Risiko für Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch gesenkt werden. Zur Prävention beim Zahnarzt gehört mehr als nur eine professionelle Zahnreinigung.

Was ist die zahnmedizinische Prophylaxe?

Zu einer umfassenden zahnmedizinischen Prophylaxe gehört weit mehr als nur die häufig genannte professionelle Zahnreinigung. Die zahnmedizinische Prophylaxe beinhaltet sämtliche vorbeugenden Maßnahmen zur Verhinderung, Verhütung und Aufhaltung von Erkrankungen an Zähnen und des Zahnhalteapparats, auch zahnmedizinische Prävention genannt. Es handelt sich hierbei um ein eigenständiges Gebiet der Zahnheilkunde, das sich mit Schutzmaßnahmen möglicher Erkrankungen der Zähne, des Zahnfleisches, des Kiefers und auch der Mundhöhle beschäftigt.

Welche Aufgaben hat die zahnmedizinische Prophylaxe?

Mit dem Ziel der Vorbeugung und Prävention von Erkrankungen hat die Prophylaxe beim Zahnarzt verschiedene Aufgaben. Beim Zahnarztbesuch sollten Probleme bei der Mundhygiene des Patienten erkannt werden. Beläge und Zahnstein sollten mit zahnmedizinischen Instrumenten entfernt werden. Die professionelle Zahnreinigung als Teil des Prophylaxeprogramms sorgt für die richtige Grundreinigung. Während des Prophylaxe Termins sollte eine Beratung bezüglich beschädigten Zahnschmelz und/oder Zahnfleisch vorgenommen werden. Die Anfertigung von Röntgenbildern und die Erstellung eines Index bezüglich der Zahnfleischgesundheit runden das Gesamtbild des Gesundheitszustandes und der Risikofaktoren ab. Der Patient erhält ein auf ihn abgestimmtes Mundhygieneprogramm sowie Tipps für eine gesunde Ernährung, um auch zu Hause die bestmögliche Prävention zu betreiben.

Die Stufen der zahnmedizinischen Prophylaxe

In der Zahnmedizin wird in verschiedene Intensitäts- und Betrachtungsstufen der Prophylaxe unterschieden:

1. Primäre zahnmedizinische Prophylaxe

Zur ersten Stufe der Prophylaxe gehören Maßnahmen, die das generelle Auftreten von zahnmedizinischen Erkrankungen bereits im Vorhinein unterbinden. Gründliche Mundpflege, wie Zahnbürste, Zahnseide und Mundspülungen gehören in jedem Fall dazu, aber auch eine gesunde und zahnschonende Ernährung, die wenig Zucker und Säure enthält. Bereits im Kleinkindalter wird wichtiges Wissen dazu beim Zahnarzt vermittelt und bis ins Erwachsenenalter immer wieder in Erinnerung gerufen sowie optimiert. Es geht im Allgemeinen um die Ausschaltung von Risikofaktoren und eine gesunde Lebensweise.

2. Sekundäre zahnmedizinische Prophylaxe

Die zweite Stufe der Prophylaxe beinhaltet die regelmäßigen Kontrollen und Überwachung durch den Zahnarzt. Hier können bereits entstandene Erkrankungen im oralen Bereich früh erkannt werden. Einer Verschlimmerung oder Ausbreitung dieser kann so rechtzeitig Einhalt geboten werden. Zu diesen Maßnahmen zur Früherkennung und -behandlung zählen, frühe Diagnose von Karies und Parodontitis, kieferorthopädische Frühbehandlungen sowie Behandlungen zur Remineralisation von Zahnschmelzbeschädigungen.

3. Tertiäre zahnmedizinische Prophylaxe

Zur dritten Stufe der Prophylaxe gehört die effektive Behandlung von entstanden Krankheiten, in dem Maße, dass Komplikation oder ein erneutes Auftreten der Krankheit, nach vorheriger Abheilung, verhindert wird.

4. Quartäre zahnmedizinische Prophylaxe

In der quartären Prophylaxe gilt es unnötige Behandlungsschritte zu vermeiden und darauf zu achten die Einnahme von Medikamenten auf ein Minimum zu beschränken.

 

Zielgruppen der zahnmedizinischen Prophylaxe

Neben der vier Prophylaxestufen, die sich auf die zahnmedizinischen Maßnahmen beziehen, gibt es auch unterschiedliche Formen der zahnmedizinischen Prävention. Diese beziehen sich auf bestimmte Zielgruppen.

  • Kollektive Prophylaxe

    Als Kollektivprophylaxe werden sämtliche Maßnahmen bezeichnet die auf die Gesamtbevölkerung ausgelegt sind. Ein gutes Beispiel für diese Maßnahmen sind der Einsatz von Fluorid im Trinkwasser oder Speisesalz, das mit Fluorid versetzt wird.

  • Semikollektive Prophylaxe

    Hier geht es um vorbeugende Maßnahmen für bestimmte Patientengruppen die etwas gemeinsam haben, wie beispielsweise eine Diabeteserkrankung oder ein bestimmtes Alter, wie Schüler oder Kindergartenkinder.

  • Individualprophylaxe

    Die Individualprophylaxe betrifft hingegen die Maßnahmen zur Prävention für einen einzelnen Patienten.

Welche Arten von zahnmedizinischer Prophylaxe gibt es?

Die zahnmedizinische Prophylaxe ist ein Spezialgebiet der Zahnmedizin und lässt sich in unterschiedliche Arten unterteilen, um bestimmten Erkrankungen vorzubeugen sowie gleichzeitig an bestimmte Fachgebiete der Zahnheilkunde anzuknüpfen. Die Prophylaxe dient demnach auch als Teil einer Behandlung für eine bestimmte Erkrankung. Als Beispiel gehört die Parodontalprophylaxe zur Behandlung einer Zahnfleischentzündung und gleichzeitig als Prävention einer fortgeschrittenen Parodontitis.

Kariesprophylaxe

Zur Kariesprophylaxe gehören präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Karies. Die sorgfältige Zahnpflege, die regelmäßige Fluoridierung, Fissurenversiegelung und eine gesunde, zahnschonende Ernährung sind die wichtigsten Bestandteile. Besonders wichtig ist, das intakt Halten des Zahnschmelzes sowie die Vermeidung von Bakterienherden, wie Zahnbeläge, Zahnfleischtaschen und Zahnstein, die ein Risiko für Karies darstellen. Regelmäßige professionelle Zahnreinigungen schaffen die nötigen Voraussetzungen.

Parodontalprophylaxe

Hierzu gehören vorbeugende Maßnahmen, die eine Parodontalerkrankung vermeiden. Die Maßnahmen sind speziell für diese Art der Erkrankung abgestimmt und beinhalten sowohl gesunde Ernährung und Lebensweise, die Behandlung von anderen Erkrankungen, wie beispielsweise Diabetes, aber auch Maßnahmen, wie sorgfältige Zahn- und Zahnfleischpflege, professionelle Zahnreinigung und die Beseitigung von Risikobereichen im Mund, wie Zahnfleischtaschen oder Kronenränder. Im Vordergrund steht, das Zahnfleisch möglichst gesund zu halten.

Kieferorthopädische Prophylaxe

Zur Prophylaxe in der Kieferorthopädie gehören Maßnahmen zur Prävention von Gebissfehlstellungen. Diese können beispielsweise eine kontrollierte Nährstoffzufuhr darstellen, aber auch die Überwachung bestimmter Angewohnheiten, wie das Daumenlutschen und die rechtzeitige Abgewöhnung dieser. Zudem gehört die Erhaltung der Milchzähne, als wichtiger Platzhalter für die bleibenden Zähne als eine wichtige Maßnahme dazu.

Professionelle Zahnreinigung als Prophylaxemaßnahme

Die professionelle Zahnreinigung, häufig als das Standbein der zahnmedizinischen Prophylaxe beschrieben, ist jedoch nur ein Teil der Prävention, wenn auch ein wichtiger. Als Prävention gilt immer ein gesunder Mundraum, eine professionelle Zahnreinigung schafft die Basis dafür. Jedoch sind andere Maßnahmen, wie das regelmäßige und gründliche Zähneputzen, die Kontrolltermine beim Zahnarzt, die dortige ausführliche Beratung sowie eine gesunde Ernährung ebenfalls wichtige Standbeine. Nur die ganzheitliche Anwendung der genannten Prophylaxemaßnahme führt zum gewünschten Ergebnis.

Zahnmedizinische Prophylaxe für Kinder

Die Prävention von häufigen Erkrankungen wie Karies und Zahnfleischentzündung sollte bereits als Kind beginnen. Bereits die Pflege des ersten Milchzahnes und regelmäßige Zahnarztbesuche zur Kontrolle sichern die Gesundheit im Mund der kleinen Patienten. Milchzähne haben eine wichtige Funktion im Gebiss und benötigen die gleich Pflege, wie die bleibenden Zähne.

Zahnmedizinische Prophylaxe für Schwangere

In der Schwangerschaft ist die Prävention besonders wichtig. Die hormonellen Veränderungen sorgen für eine empfindliche Umgebung im Mundraum. Um so wichtiger ist die Beseitigung von Risikofaktoren für orale Erkrankungen. Die regelmäßigen Kontrolltermine sowie professionelle Zahnreinigungen sind auch oder sogar besonders in der Schwangerschaft wichtig, um die Gesundheit von Mutter und Kind zu sichern.

Warum ist Zahnprophylaxe so wichtig?

Zu den häufigsten Volkskrankheiten, auch in der westlichen Welt, gehören Karies und Zahnfleischentzündung. Im Grunde müsste dies nicht sein, denn effektive Maßnahmen zur Vermeidung dieser sind bekannt. Die Mundhygiene zu Hause sowie regelmäßige Zahnarztbesuche sind bereits sehr erfolgreiche Maßnahmen, um diese Erkrankungen zu vermeiden oder dessen Fortschreiten zu verhindern. Die zahnmedizinische Prophylaxe ist zudem wichtig, weil orale Erkrankungen auch Folgekrankheiten begünstigen können, beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes.

Wann sollte mit zahnmedizinischer Prophylaxe begonnen werden?

Damit Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch gar nicht erst auftreten, sollte mit der zahnmedizinischen Prophylaxe so früh wie möglich begonnen werden. Die Reinigung des ersten Milchzahnes sowie der Zahnarztbesuch schon als Kleinkind ist in keinem Fall zu früh. Zahnmedizinische Prophylaxe endet in dem Sinne nie, denn bis ins hohe Alter, sollte trotz vorhandenem Zahnersatz weiterhin auf die gründliche Mundpflege und regelmäßige Zahnarztbesuche geachtet werden.

Zahnmedizinische Prophylaxe in der 360°zahn Praxis

Haben Sie Fragen zum Thema zahnmedizinische Prophylaxe und präventive Maßnahmen für gesunde Zähne? Dann machen Sie einen Termin und kommen in unsere 360°Zahn Praxis in Düsseldorf. Wir beraten Sie dazu gerne persönlich.

Jetzt Termin vereinbaren