Warum Sie Zahnfleischbluten nicht ignorieren sollten

Patientin mit Zahnfleischbluten

Der Körper ist in der Lage uns Warnsignale zu senden, sofern etwas nicht stimmt. Die sogenannten Symptome treten auf und sollen uns ein Zeichen sein, dass etwas nicht stimmt. Je nachdem, wie stark die Signale auftreten, schenken wir ihnen auch Beachtung. So passiert es häufig, dass einige Zeichen ignoriert werden. Stress sowie die Nichtbeachtung des eigenen Körpergefühls führen oft dazu, dass manche Symptome erst gar nicht auffallen oder als normal empfunden werden. So steht es auch häufig um das Thema Zahnfleischbluten.

Die Bedeutung von Zahnfleischbluten

Das Zahnfleisch blutet häufig ohne größere Schmerzen und wird meistens nur beim morgendlichen und abendlichen Zähneputzen bemerkt. Das Symptom beeinträchtigt demnach die Lebensqualität nicht besonders und dieses Zeichen kann leicht ignoriert werden. Zahnfleischbluten kann durch mechanische Einwirkung wie zu festes Aufdrücken beim Putzen oder durch zu harte Borsten auftreten. Dies ist nichts Ungewöhnliches, tritt allerdings nicht in regelmäßigen Abständen auf. Doch regelmäßiges Zahnfleischbluten, schon bei leichten Berührungen, ist nicht normal und ein Zeichen dafür dass etwas nicht stimmt. Wer diesen keine Beachtung schenkt, hat auf lange Sicht unschöne Folgen zu erwarten, denn dies ist ein Zeichen für eine Entzündung.

Zahnfleischbluten kann das Zeichen für eine Zahnfleischentzündung sein

Diese Zahnfleischentzündung, auch Gingivitis genannt, wird durch einen übermäßigen Befall von Bakterien verursacht und kann bei Nichtbehandlung über viele Jahre zum Rückgang des Zahnfleisches, schlechtem Halt für die Zähne im Gebiss, zu weiteren Entzündungen im Gebiss und im schlimmsten Fall zum frühzeitigen Zahnverlust führen. Sieht man sich die genannten Folgen einer Gingivitis an, gewinnt das Zahnfleischbluten sofort an Bedeutung. Doch die meisten sind sich über die Folgen nicht immer im Klaren.

Vorbeugung und Behandlung einer Zahnfleischentzündung

Wer regelmäßiges Zahnfleischbluten über einen längeren Zeitraum bei sich beobachtet, sollte dies nicht ignorieren und einen Zahnarzt aufsuchen. Im Gegensatz zu den im Internet zu findenden Hausmitteln, kann der Facharzt eine echte medizinische Diagnose stellen und die dafür passenden Behandlungsmethoden auswählen sowie anwenden. Klären Sie das Symptom mit einem Zahnarzt ab und verhindern damit die Ausweitung der Erkrankung sowie Langzeitfolgen.

Selbst wenn Sie zurzeit nicht unter Zahnfleischbluten leiden, können Sie durch vorbeugende Maßnahmen der Ausbreitung gefährlicher Bakterien sowie die meist darauf folgender Zahnfleischentzündung Einhalt bieten. Tägliches und regelmäßiges Putzen der Zähne ist grundlegend für die Mundgesundheit. Wenn Sie auf den mäßigen Verzehr von säure- und zuckerhaltigen Nahrungsmitteln und Getränken achten sowie auf das Rauchen verzichten, verringern Sie ebenfalls das Risiko für Zahnfleischbluten. Nehmen Sie Ihren jährlichen Termin zur zahnärztlichen Vorsorge war, um die Situation in Ihrem Mund regelmäßig begutachten zu lassen. Planen Sie zudem mindestens ein Mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung ein, um die besten Voraussetzungen für einen gesunden Mundraum zu schaffen. So behalten Sie die Kontrolle über Ihre Mundgesundheit.

Für Ihre Fragen zum Thema Zahnfleischbluten sowie Zahnfleischentzündung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Machen sie einen Termin und kommen in unsere 360°Zahn Praxis in Düsseldorf. Wir beraten wir Sie dazu gerne persönlich.

Jetzt Termin vereinbaren

 

Bildquellen: © Stefano Garau – istockphoto.com

Kommentare zu "Warum Sie Zahnfleischbluten nicht ignorieren sollten":